Links überspringen

Deine E-Mail-Marketing Strategie

Du brauchst einen Newsletter! Glaub es oder nicht. Aber das ist eine Tatsache, denn er ist dein Tor zum E-Mail Marketing. Überlege mal, wie abhängig du von Social Media bist. Du hast dort nichts in der Hand, wenn Instagram mal deinen Account sperren sollte oder der Facebook-Algorithmus sich so negativ für dich ändert, dass du kaum noch Traffic darüber erhältst. Dein Einfluss geht gegen 0.

Verlasse dich also niemals darauf und stecke deine Energie ganz massiv in den Aufbau einer eigenen E-Mail Liste. Denn hier baust du Vertrauen zu deinen Kund:innen auf und deshalb passiert hier erst der richtige Umsatz. Die Conversionrate ist viel höher, als über Social Media. Außerdem erreichst deine Kund:innen immer wieder und musst nicht ständig Neukund:innen gewinnen.

Was soll ich in den Newsletter schreiben?

Mit dieser Frage bist du nicht alleine, denn die stellt sich JEDER zu Beginn. Dabei musst du auch nicht das Rad wieder neu erfinden. Du musst nicht neben deinem Content für Social Media nochmal gänzlich neuen Inhalt erstellen. Integriere deinen Newsletter in deine Planung mit ein. Bedenke immer, dass nicht alle deine Leser auch Follower von deinen Social Media Plattformen sind. Außerdem sind wir ja nicht alle 24 Stunden auf Instagram und verpassen doch den einen oder anderen Artikel.

Wahrscheinlich ist auch gar nicht unbedingt der Inhalt so schwierig, sondern die Ansprache bzw. Tonalität. Schreibe bitte keine Arbeits-Newsletter, sondern stelle dir eine reale Person vor, die vielleicht auch mal einen anstrengenden Tag hatte und nun neben deinem Newsletter noch 3 andere in ihrem Postfach hat. Schreibe deinen Newsletter so, als würdest du deine Leser:in persönlich kennen. Nutze gezielt Storytelling, berichte von deinen Erlebnissen und sie wird deinen Newsletter zuerst lesen wollen.

Nutze das AIDA Modell für kurzweilige Newsletter

Attention: Aufmerksamkeit erzielen
Interest: Interesse wecken
Desire: Verlangen erzeugen
Action: Handlung durchführen

Dieses Grundgerüst spart dir eine Menge Zeit und du erzeugst einen ganz simplen Spannungsbogen. Gerade die ersten Zeilen haben eine wichtige Aufgabe: zu Catchen! Du weckst so viel Neugierde, dass deine Leser:innen den Newsletter öffnen und natürlich bis zum Ende lesen. Steige immer direkt in die Geschichte ein und halte dich nicht mit einem langen Vorwort auf.

Betrachte deinen Newsletter auch nicht als einseitigen Kanal, sondern als Dialog mit deinen Leser:innen. Auch wenn es eine Mail ist, die an viele verschiede Empfänger geht, schreibe für deinen einen Lieblingskunden. Dann erhältst du auch Antworten und es können vertrauensvolle Gespräche beginnen.

Am Ende deiner Mail sollte immer eine Handlungsaufforderung stehen. Das kann mal ein Hinweis auf ein Produkt von dir sein, ein Link zu einem Artikel auf deinem Blog oder deinen Instagram-Account. Du kannst deine Leser:innen aber auch mal bitten, dir auf deine Mail direkt zu antworten. By the way; nutze das PS: da es sehr gerne gelesen wird.

Wie oft soll ich meinen Newsletter verschicken?

In jedem Fall regelmäßig, denn das schafft Vertrauen bei deinen Leser:innen. Entwickle eine Routine, die zu deiner Zielgruppe aber auch zu dir passt. Es nützt nichts, wenn du ambitioniert mit zweimal pro Woche startest, um dann nach 1 Monat festzustellen, dass du es nicht durchhältst und du das Vertrauen deiner Leser:innen verspielst. Die Frage ist, wie du deinen Newsletter nutzt, was du schreibst und welchen Mehrwert du bietest. Davon hängt es ab, ob dein Newsletter geöffnet und gelesen wird oder ob du deine Leser:innen nervst und sie sich schnell wieder abmelden.

Meine Empfehlung liegt bei 1x pro Woche. Da nervst nicht, wobei ich auch Newsletter kenne, die fast täglich kommen und die ich sehr gerne lese. Wenn du nur 1x pro Monat deinen Newsletter verschickst, hat das niemand mehr auf dem Schirm ihn überhaupt abonniert zu haben.

Setze dir ganz konkrete Termine für die Vorbereitung, z.B. immer Dienstagsvormittag damit der Newsletter am Mittwoch versendet werden kann. Etwas Puffer ist nie verkehrt und du zeigst deiner Community, dass auf dich Verlass ist. Denn wenn es schon bei deinem Newsletter nicht klappt, wie sollen sie dann bei dir etwas kaufen?

Verwende eine Newsletter-Software

Am Besten ist es von Anfang an mit einem E-Mail-Marketing-Tool zu starten, damit deine Empfänger gleich in einem System sind und du die Prozesse automatisieren kannst. Damit verschickst du vollautomatisch und unkompliziert deine E-Mails raus. Du vermeidest damit eine Menge Flüchtigkeitsfehler und sparst dir jede Menge Zeit. Außerdem besteht die Gefahr, dass bei einem Versand von sehr vielen Mails, der Spam-Filter vom Empfänger aktiviert wird und deine Mail nicht zugestellt wird. Jede 6. E-Mail kommt niemals an! Die Server eines E-Mail-Marketing-Tools dagegen sind auf sog. Whitelists geführt und werden somit vertrauenswürdig eingestuft.

Inzwischen gibt es jede Menge Newsletter-Software in unterschiedlichen Preissegmenten und auch kostenlose Tools stehen zur Verfügung. Wichtig ist, dass sie einfach und intuitiv zu bedienen sind, responsive E-Mail-Vorlagen enthalten, Gruppen nach Tags segmentieren und alles DSGVO-konform ist. Später können dann auch noch Reports mit Statistiken und A/B-Tests wichtig werden.

Mit MailChimp hatte ich zwar begonnen, aber da es Trouble mit dem Datenschutz gab, hatte ich nach einer Alternative gesucht. Mein E-Mail-Marketing-Tool der Wahl ist ActiveCampaign* und beinhaltet alle Punkte und ist noch erweiterbar. Außerdem ist die Bedienung wirklich einfach.

Fazit

Immer wieder geistert das Gerücht um, das Newsletter nicht mehr gelesen werden. Fakt ist, dass jedes Jahr sogar mehr E-Mails gelesen werden. Denn wichtige Dokumente oder Nachrichten werden sehr oft per E-Mail geschickt und nicht über Social Media. Viel wichtiger ist doch, wie du deinen Newsletter nutzt. Also spam deine Community nicht mit Verkaufsmail und Rabattaktionen zu, sondern mit jeder Menge gutem Content. Der Newsletter ist immer deine direkte Verbindung zu deinen Interessent:innen und Kund:innen. Vergraule sie nicht, sondern schreibe so, wie auch du gerne einen Newsletter erhalten möchtest.

Einen Kommentar hinterlassen

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner